Per smARTphone durch die #MuseumWeek: die Bundeskunsthalle twittert mit

Das sind wir dabei! Zum zweiten Mal nimmt die Bundeskunsthalle vom 23. März bis 29. März 2015 an der #Museumweek teil und wird von openmuseum.de dabei unterstützt. Wir freuen und auf viele Tweets und Eure/Ihre Eindrücke.

Ein Klick auf das Video und es bleibt stehen. Weiterlesen

Der digitale Flaneur – Preview zur digitalen Exponate Plattform des Städel

Zu seinem 200. Geburtstag leistet sich das Städel Museum etwas ganz Einzigartiges in der deutschen Museumslandschaft: eine Digitalstrategie. “Die Digitale Erweiterung des Städel Museums” umfasst mehrer Komponenten die hier nachgelesen werden können. Ich sage nur: “freies WLAN”. Stellungnahmen von Museumsdirektor Max Hollein zur digitalen Erweiterung des Städels finden sie hier, hier und hier und an vielen weiteren Orten. Ein Schwerpunkt des Konzeptes ist die “digitale Exponate Plattform”, die seit zwei Jahren aufgebaut wird und bereits mit 1,5 Millonen EURO durch das Bundesland Hessen unterstützt wurde. Sie geht am 15. März 2015 als Beta-Version online. Hier stellt sich die Frage: Entschwebt das Städel damit der innerdeutschen Museumskonkurrenz?

France_in_XXI_Century._Air_ship

Weiterlesen

Eine Welt ist nicht genug: in der #MuseumWeek geht es in den digitalen Orbit

800px-France_in_XXI_Century._Air_postman

Jeder Tweet geht um die Welt – #MuseumWeek 2015 auf twitter

Logo Museum WeekEs ist wieder soweit: Für die Woche vom 23. bis 29 März 2015 ruft twitter wieder Museen weltweit zur #MuseumWeek. Hier wird die Welt des Museums zum zentralen Thema im twitter-Kosmos und für die realen Menschen, die dieses soziale Netzwerk bilden.

Letztes Jahr haben von der Tate, dem Victoria Albert bis zum erwürdigen Britisch Museum, der Louvre, das Centre Pompidou, der Prado insgesamt mehr als 630 Museen an der #MuseumWeek teilgenommen. 260.000 tweets zum Hashtag #MuseumWeek wurden 2014 gezählt und dieses Jahr werden es vermutlich noch einige mehr. Weiterlesen

History calling: Der digitale Denkmalpfad des LVR-Industriemuseum Engelskirchen

Stellen Sie sich vor, Ihr Mobiltelefon klingelt und Friedrich Engels möchte Sie sprechen … Geht nicht!, sagen Sie. Geht doch. Für das LVR-Industriemuseum entwickeln wir gerade einen analogen und digitalen Denkmalpfad am Standort Engelskirchen und wecken Geschichte zum Leben. Hier am Standort Engelskirchen sind Geschichten über den Gründer der Fabrik Friedrich Engels sen., seinen gleichnamigen Sohn Friedrich Engels jun. – mit Karl Marx Verfasser des Kommunistischen Manifestes –, die Baumwollspinnerei Ermen & Engels, die Auswirkung der Industrialisierung auf die Menschen, die Region und die Welt verborgen und können entdeckt werden.

Baumwollspinnerei Ermen & Engels, gegründet 1837

An etwa 20 Stationen erwarten die Besucher analoge Tafel und digitale Geschichten, die mit dem Smartphone oder Tablet empfangen werden. Weiterlesen

Bilder des Tages – Advent 2014

24. Dezember 2014

Sandro Botticelli, Madonna della Loggia, 1467, Uffizien

Sandro Botticelli, Madonna della Loggia, 1467, Uffizien

Wir wünschen ein frohes Fest, ruhige Tage zwischen den Jahren und ein spannendes Jahr 2015.

Quelle

*************************

23. Dezember 2014

Carl_Larsson_Brita_as_IdunaEine Mischung aus Lotta feiert Weihnachten und Rotkäppchen, aber der Schein trügt. Das Blatt von Carl Larsson zeigt seine Tochter Brita als Idun. von Idun heißt es in der deutschen Wikipedia: “Sie ist die jüngste Tochter der älteren Kinder des Zwergs Ivaldi und die Gemahlin des göttlichen Sängers Bragi, der sie mit einem Lied für sich gewann. Idun ist die Hüterin der goldenen Äpfel, die den Göttern die ewige Jugend und damit auch die Unsterblichkeit verleihen.”

Quelle

*********************** Weiterlesen

Museum öffne Dich: Digitales Kuratieren und Open-Contentstrategien

Meine Slides zum Vortrag zur Tagung “Das Museum von Babel. Wissen und Wissensvermittlung in der digitalen Gesellschaft” im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 “Die digitale Gesellschaft”. Fachkonferenz, 12.-14. November 2014, Frankfurt am Main

 

Das Gute, das Böse und die Digitale Gesellschaft. Diskussion und ScienceTweetUp in der Bundeskunsthalle

Nachtrag 6. Juni 2014: die Dokumentation

Am Donnerstag, 22. Mai 2014, ist es soweit:

banner600x200

Ranga Yogeshwar moderiert ab 19:00 Uhr den Auftakttalk zur Gesprächsreihe “Follow me” der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Deutschen Museums Bonn “Digitale Welt − Traum oder Alptraum?”. Im Rahmen des Wissenschaftsjahres “Die digitale Gesellschaft” und der Bonner Wissenschaftsnacht diskutieren die prominenten Gäste über Freiheit, Grundrechte und Überwachung im digitalen Raum.

dfg_logo

DM_Bonn_4c (2) Kopie

 

 

Zu Gast im Forum in der Bundeskunsthalle sind

Markus Beckedahl, Journalist und Netzaktivist, Betreiber des Blogs netzpolitik.org, @netzpolitik

Timotheus Höttges | Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Jörn Müller-Quade | Professor für Kryptographie und Sicherheit am KIT Karlsruhe

Caja Thimm | Professorin für Medienwissenschaften an der Universität Bonn, @CThimm

Weiterlesen

Twitter #MuseumWeek in der Bundesstadt Bonn ;-)

NACHTRAG 31. März 2014:

Die Deutsche Welle berichtet über die Twitter #MuseumWeek in Bonn mit dem Deutschen Museum Bonn und der Bundeskunsthalle, entwickelt von openmuseum.de:

DIGITALES LEBEN: Ein Museumsbesuch in 140 Zeichen von Judith Nikula

 

Es ist #MuseumWeek in Europa. Aber nicht in Deutschland? Eine kleine Bundesstadt im Rheinland leistet Widerstand. In Bonn wird mitgetwittert bei der europäischen Twitter #MuseumWeek.

Wir twittern analog und digital:

Von Dienstag 25. März bis Sonntag 30. März 2014 ist die Meinung der Besucher gefragt. Auf “Tweet your #MuseumWeek”-Post-its kann jeder seinen Kommentar im Museum direkt vor Ort anheften: Was gefällt Ihnen an der Ausstellung? Was gefällt Ihnen nicht? Warum ist dies Ihr Lieblingsstück der Ausstellung? Oder mögen Sie am liebsten den Kuchen? Oder was immer Sie “twittern” möchten…

postitsprobe

Schreiben Sie Ihre Kommentare auf die Post-its und heften Sie sie an erlaubte Stellen an der Wand, an Vitrinen, an vorbereitete Aufsteller, an Kaffeetassen.

Seien Sie nett und beschädigen bitte nichts. 1000 Dank.

Die Twitter-Accounts der Museen und twitternder Besucher zwitschern dann einige Kommentare ins Netz: aus analog wird digital. Eventuell werden auch einige Gast-Kommentare auf den Museum-Homepages und auf Facebook publiziert.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Kommentare.

Homepage, Anfahrt, Öffnungszeiten: Bundeskunsthalle & Deutsches Museum Bonn

Facebook: Bundeskunsthalle & Deutsches Museum Bonn

Eine Zeitreise zum Original oder Über das allmähliche Entstehen von Werken beim Remixen

Das “Original” trägt eine majestätische Aura. Es atmet Einzigartigkeit. Aber wann ist ein Werk ein Werk?

Das deutsche Wort “Original” stammt vom lateinischen “origo” und bedeutet Ursprung, Abstammung, Entstehung. Der Schöpfer eines Originals in den Künsten ist ein Künstler. Bereits Renaissance-Künstler signieren ihre Werk. Im folgenden Beispiel sogar besonders originell. Auf dem Pfeil, der im Halse des Heiligen Sebastian steckt, steht:

PETRUS PERUGINUS PINXIT

 

“Pietro Perugina malte es.” Unzweifelbar ist Perugino der Schöpfer, dessen Imagination und Pinsel dieses feine Meisterwerk geschaffen haben.

Und hier drei weitere “Originale”: Weiterlesen